Indoor-Spiele für Hunde

Zugegeben, an manchen Tagen möchte man wirklich keinen Hund vor die Tür jagen! Besonders an sehr nasskalten Wintertagen, wenn die Kälte bei Mensch und Tier buchstäblich in die Knochen kriecht oder Blitzeis nahezu heimtückisch auf der Straße „wartet“, dass man darauf ausgleitet… Was können Herzensmensch und Herzenshund an solchen Tagen tun? Aus dem Fenster starren, bis sich endlich die Sonne wieder zeigt? Das könnte in unseren Breitengraden mit viel Geduld verbunden sein! Aber wie wäre es mit ein paar schönen Indoor-Spielen, die dem Hund auch in der heimischen Wohnung Spaß machen? Ein paar hiervon möchten wir euch gerne vorstellen!

Ein „arbeitsloser“ Hund kann krank werden!

Wir wissen: Hunde sind intelligent und brauchen Beschäftigung, ihr Spiel- und Jagdtrieb liegt tief in ihrer Natur verankert. Ob Welpe oder Senior: Eine Fellnase mag keine Langeweile und möchte körperlich und geistig gefördert werden! Soziale Kontakte wie auch Abwechslung im Leben halten den Hund psychisch gesund sowie geistig fit, auch wenn Hunde eine gewisse Routine lieben! Ein unterfordertes Tier jedoch kann krank werden und eine Depression entwickeln – aber soweit braucht es nicht zu kommen!

Das Gegenteil von Burnout: Boreout!

Während junge Hunde noch alles aufregend finden und aus allem ein spannendes Spiel machen können, sieht es bei den „alten Hasen“ unter den Hunden schon etwas anders aus. Ältere Hunde können buchstäblich innerlich vereinsamen – auch in der Familie, wenn der Alltag sämtlichen Familienmitgliedern ein zu hohes Maß an Zeit abverlangt. Schule, Karriere,  Freundeskreis – wenn der Hund eher „so nebenher“ läuft und wenig Aufmerksamkeit erhält, besteht die Gefahr, dass das Tier ein Boreout-Syndrom entwickelt.

Ikigai

Aus Japan kommt der Begriff „Ikigai“ und bezeichnet das, wofür es sich morgens aufzustehen lohnt. Während junge Hunde noch übermütig und voller Tatendrang aus dem Körbchen springen und neugierig den Tag erwarten, entwickeln andere Hunde mit dem Älterwerden eine gewisse Lethargie – und erstarren in ihrer Alltagsroutine! Wenn das Tier keinerlei Interesse mehr an seinen Artgenossen zeigt und nur noch fügsam an der Seite seines Menschen geht; wenn es nichts Neues mehr zu entdecken gibt, können Hunde geistig teilnahmslos werden, zwar erscheinen sie gut angepasst, aber ihre Augen wirken traurig und funkeln nicht mehr, sie haben sozusagen aufgegeben. Genau daraus können sich Depressionen entwickeln.

Wie bleibt jeder Hund geistig fit?

Durch Spielen! Und Abwechslung! Das fängt beim Spaziergang an, indem Herzensmensch und Herzenshund zum Gassi-Gehen auch mal andere Wege nehmen und die Route abwechslungsreich gestalten. Wenn das Wetter es zulässt, bieten sich Treffen mit anderen Hundehaltern an, damit die Tiere ihre Hundefreundschaft pflegen und gemeinsam das eine oder andere Abenteuer erleben können! Aber auch in der Wohnung gibt es viele Möglichkeiten, Freund Fellnase zu fördern.

Hol Poldi Pinguin!

Bei diesem Spiel ist der Hundegeist gefordert! Deine Fellnase hat mit Sicherheit mehrere Spielzeuge, bring deinem Herzenshund doch bei, welches Spielzeug welches ist! Fordere ihn z. B. auf: „Hol Poldi Pinguin!“ oder: „Hol Hugo Hummer!“ oder: „Hol Bonny Bone!“. Bring ihm bei, wie das jeweilige Spielzeug heißt. Schleudere sie weg und bitte deinen Hund, dir das entsprechende Spielzeug zu bringen. Für jedes Mal, wenn es klappt, gibt’s zur Belohnung natürlich ein Leckerli. Achtung, dieses Spiel fordert viel Intelligenz, darum sollte ein Durchgang nicht länger als 10 - 15 Minuten dauern. Und noch ein Tipp: Wenn du zum ersten Mal bei Happy Merlin bestellst, erhältst du 10 Prozent Rabatt, da lohnt es sich wirklich, gleich mehrere unserer traumhaft schönen und zahnpflegenden Hundespielzeuge zu ordern. Dein Vierbeiner wird es lieben!

Leckerli mit Strategie

Nimm eine ausrangierte Trinkflasche und einen ausrangierten Holzkochlöffel. Stecke diesen durch 2 gegenüber angebrachte Löcher quer in die Trinkflasche hinein. Gib nun drei bis vier Leckerli in die Flasche! Drehe die Konstruktion auf dem Boden und gib deinem Hund dann die Anweisung, die Leckerli aus der Flasche zu bekommen. Das ist beim ersten Mal mitunter gar nicht so einfach. „Nimm Leckerli!“ Was wird deine Fellnase anstellen, um an die Leckerlis zu kommen? In jedem Fall muss der Hund die Flasche drehen, um in den Genuss der kleinen Snacks zu kommen. Das wird ihn eine Weile beschäftigen.

Häppchen erschnüffeln

Es erinnert ein bisschen an das klassische Hütchenspiel: Du brauchst 3 Becher, unter einen legst du vor den Augen deines Hundes ein Leckerli und mischst die Becher. Unter welchem Becher ist nun das Leckerli? Die Augen mögen es vielleicht nicht so schnell gesehen haben, aber die feine Hundenase wird es mit Sicherheit finden! Wobei Hunde schneller denken als wir Menschen. Wundere dich also nicht, wenn dein Vierbeiner doch immer sein Leckerli findet!

Go crazy

Platziere deinen Hund im Stand zwischen deinen Beinen und lege seine Vorderpfoten auf deine Füße. Geht zusammen ein paar Schritte. Bei Erfolg gibt’s ein Leckerli! Probiere auch, den Hund mit den Hinterbeinen auf deine Füße zu stellen und lege seine Vorderpfoten in deine Hände. Versucht auch so, gemeinsam durch die Wohnung zu staksen. Wenn das klappt, gibt’s ein Leckerli! Nun kannst du deinem Hund ein Kommando beibringen – „Komm auf meine Füße!“ Versteht der Hund die Übung, stellt er sich in Position auf deine Füße und ihr könnt zusammen als lustiges Gespann durch die Wohnung marschieren. Möglicherweise wird es etwas Zeit brauchen, bis deine Fellnase versteht, um was es geht – aber der Spaß ist es einfach wert!

Fährte in der Wohnung aufnehmen

Für dieses Spiel eignen sich Teebeutel – ob Schwarz- oder Kräutertee spielt keine Rolle, einfach, was du gerade im Haus hast. Der Hund erschnuppert den Geruch des Teebeutels – den du anschließend irgendwo zwar offen, aber nicht ganz so offensichtlich platzierst, etwa in einer halbgeschlossenen Schublade oder im Regal (in Reichweite). Lass deinen Hund dann suchen – und dir den Teebeutel bringen. Bei Erfolg gibt’s wieder ein Leckerli.

Päckchen auspacken 

Natürlich freuen sich auch Hunde, wenn sie ein Geschenk erhalten! Ob Leckerli oder Spielzeug, ein Geschenk wird ordentlich eingepackt – gerne mit Küchentuch, Karton, einem weiteren Karton, Packpapier, etc. Je besser das Geschenk verpackt ist, umso mehr hat der Hund zu tun, es auszupacken. Wichtig: Päckchen auspacken sollte immer unter Aufsicht gespielt werden, damit der Hund nicht auf die Idee kommt, Pappe oder Küchenrolle zu futtern!

Butler Bello 😉

Du kannst deinem Hund viele spannende Dinge beibringen, die euer gemeinsames Miteinander erleichtern. Etwa eine Lampe ein- oder ausschalten (Kommando „Licht an“ oder „Licht aus“) das Öffnen und Schließen von Türen, ein (nicht zu schweres) Einkaufskörbchen ins Haus bringen, die Waschmaschine mit Wäschestücken füllen; eine Zeitung oder die Post holen, die durch den Briefschlitz gefallen ist, etc. Wenn du mit deinem Hund zuvor das Apportieren geübt hast, fällt ihm das Bringen umso leichter. In jedem Fall fühlt deine Fellnase sich beschäftigt und leistet dir mit Sicherheit überaus gerne den einen oder anderen kleinen Haushaltsdienst. Probiere es einfach einmal aus – es ist erstaunlich, was (d)ein Hund so alles lernen kann!

Ja, auch wenn das Wetter nicht gerade nach großen Gassi-Runden im Freien aussieht, spielen kannst du mit deinem Hund auch prima zuhause. Alles, was ihn geistig fördert und fordert, tut ihm gut und hält ihn fit. Das Hundegehirn ist durchaus mit einem Muskel vergleichbar, der täglich trainiert werden möchte. Außerdem macht es großen Spaß, die Fortschritte zu sehen, wenn der Hund genau weiß, was du von ihm möchtest – und dir das entsprechende bringt. Dein Hund möchte dir in jedem Fall gefallen – zusammen seid ihr ein Traum-Gespann!

Wir wünschen euch viele schöne gemeinsame Spielstunden und ganz viel Spaß miteinander – ob Outdoor oder Indoor! Und nicht vergessen: Der nächste Sommer mit viel Zeit im Freien kommt bestimmt!

Herzlichst,
Zora und Lea von Happy Merlin

 

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.