Kind und Tier als Super-Duo

Aufwachsen mit einem Hund

Ein eigener kleiner Hund - wer hat sich als Kind nicht nach einem vierbeinigen Spielkameraden gesehnt? Knopfäugig und niedlich sollte er sein, uns möglichst zur Schule begleiten und wieder abholen – und natürlich auch der beste Freund sein, mit dem man gemeinsam durch dick und dünn geht!

Wenn Kinder mit einem Familienhund aufwachsen, ist das für beide Seiten ein großer Gewinn! Nicht zuletzt sind Hunde bereits seit Jahrtausenden treue Familienbegleiter und Beschützer, sie sind fester Bestandteil unseres alltäglichen Lebens und vertrauen ihren Menschen bedingungslos! Wenn ein Hund in die Familie einzieht, profitieren besonders die Kinder davon – und entwickeln schon früh wichtiges Verantwortungsbewusstsein.

Schlafzimmer in Holztönen, vor dem Bett sitzt ein Junge mit einer Kamera. Links neben ihn sitzt ein Hund.

Der Hund als „Familientierchen“

Als Rudeltiere sind Hunde Familienwesen und begleiten uns treu durchs Leben. Unzählige Menschen, ob Single, Paar oder Familie, haben bereits einen Hund als Familienmitglied aufgenommen und stehen mit ihm in engem Vertrauensverhältnis. Besonders Kinder können von der Anwesenheit eines geliebten Hundes profitieren! Was immer ein Kind auch auf dem Herzen hat – der Hund hört tatsächlich zu!

Hund und Kind – warum passt das so gut zusammen? Und wie wirkt sich dieses kleine Traumgespann auf die Entwicklung des Kindes aus?

Perfekter Buddy!

Der Hund ist heute weitaus mehr als ein Wach- oder Hütehund, er ist ein echter Freund und kann spüren, wenn beispielsweise jemand traurig ist. Hunde sind tatsächlich in der Lage, mitfühlend Trost zu spenden, denn auch unsere Fellnasen verfügen über Emotionen und die damit einhergehende Intelligenz. Die hochkomplexe Hundenase ist zudem in der Lage, so feine Nuancen wahrzunehmen, dass dein Tier deine Gefühle im wahrsten Sinne schon von Weitem erschnuppern kann – und mit Sicherheit alles daran setzen wird, dass du dich bald wieder besser fühlst und ein bisschen fröhlicher bist!


Kind und Hund als eingeschworenes Team

Schule und Alltag verlangen unseren Kindern heute sehr viel ab. Frühes Aufstehen, lange Schultage, im Anschluss noch reichlich Hausaufgaben – auch häusliche Pflichten sind zu erledigen. Für viele Kinder kann dieser straffe Rahmen überfordernd sein. Oder denken wir nur an die vergangenen Jahre der Pandemie zurück, als das Treffen und Spielen mit Freunden teilweise gar nicht möglich war! Idealerweise hat da ein vertrauter Herzens- und Familienhund nur ein Körbchen/Hundebett weit entfernt gewartet und ist jederzeit erreichbar gewesen – zum Spielen, Kuscheln und Spazierengehen! Apportieren, Pfötchen geben – all das macht Spaß und sorgt für positive Gedanken!

Denn ein Hund ist der beste seelische Beistand, den man sich für sein Kind wünschen kann, er hat keinerlei Vorurteile, bewertet nicht und zeigt sich entspannt, herzlich und freundlich. Der Hund tröstet bei Niedergeschlagenheit und sorgt beim Spazierengehen als Coach auf 4 Pfoten für reichlich Bewegung – er ist somit der beste Trainingspartner für gesunde „Workouts“ bei Wind und Wetter. 😉

„Hands-on-Mentalität“

Wer einen Familienhund adoptiert, führt sein Kind (natürlich immer unter Aufsicht) schon früh an bestimmte Aufgaben heran. Kinder lernen rasch zu erkennen, wann was getan werden muss: Nämlich den Hund mit Futter und frischem Wasser zu versorgen und mit ihm Gassi zu gehen, wenn er sein Geschäft verrichten muss.

Kinder lernen im Umgang mit dem Hund

  • beherztes Ärmelhochkrempeln und bestimmte Dinge ganz selbstverständlich verrichten (heute als „Hands-on-Mentalität“ bezeichnet)
  • Verantwortungsgefühl sowie Mitgefühl
  • sich in ein anderes Lebewesen hineinzuversetzen
  • soziale Kommunikation, denn ein Hund kommuniziert offen und ehrlich mittels Blick und Körpersprache
  • artgerechte Tierhaltung

Ein Hund? Ist gesund!

Apropos Gassi, einen Hund zu haben bietet hervorragende Unterstützung fürs Immunsystem, denn durch den Alltag mit der geliebten Fellnase spielen sich das ganze Jahr über viele Stunden draußen an frischer Luft ab! Dank dem Hund bewegen sich Kinder mehr in der freien Natur; beide können sich so richtig auspowern, was unglaublich viel Spaß macht, für gesunden Appetit sowie für erholsamen Nachtschlaf sorgt.

Familienmitglied fürs Leben

Natürlich gibt es auch vieles im Vorfeld zu bedenken, bevor schließlich der Hund ins Haus einzieht! Vorab gilt selbstverständlich zu klären, ob der Hund überhaupt in den Familienalltag hineinpasst oder ob ggf. eine Allergie vorliegt. Vor Hundehaaren sollte man sich nicht gruseln (denn diese gehören zum Herzenshund einfach dazu); zudem muss genügend Platz für das Tier vorhanden sein. Wichtig: Auch der Zeitaufwand an Erziehung ist zu wuppen, denn genau wie kleine Kinder müssen auch junge Hunde erzogen werden; sie müssen ihre Welt verstehen lernen, damit sie überall gut und ohne anzuecken durchs Leben kommen.

Last but not least

Solange das Kind klein ist, sollte es den Hund stets unter erwachsener Aufsicht versorgen, z. B. ein Leckerli als Belohnung geben oder auch mal gemeinsam die Leine führen beim Spazierengehen (nicht alleine!). Kind und Hund lernen sich sicherlich rasch kennen und vertrauen einander bald, dennoch sollten sie zunächst immer unter Aufsicht spielen.

Kurz zusammengefasst: Für Kinder stellt der Familienhund eine wunderbare Bereicherung dar! Als bester Freund und Spielkamerad zugleich sorgt er dafür, dass Kinder ein Gefühl für Verantwortung entwickeln, indem sie sich um den Hund kümmern, ihm seinen Futternapf füllen, mit ihm Gassi gehen, spielen, etc. Der Hund im Gegenzug liebt die Kinder bedingungslos und möchte sie immer beschützen. Für Kind und Tier eine liebevolle Win-win-Situation!

Ihr Lieben, und damit sind wir für heute auch schon wieder am Ende dieses Blogbeitrages angekommen … Wie war oder ist das bei euch? Seid ihr selbst mit Hund großgeworden oder habt ihr einen Familienhund? Wie gestaltet sich euer Alltag? Wenn ihr möchtet, berichtet uns gerne über eure Erfahrungen im Zusammenleben mit Kind und Hund - wir freuen uns über euren Kommentar.

Für heute sagen wir: Viele liebe Grüße und einen schönen 3. Advent!

Herzlichst,
Lea und Zora von Happy Merlin

 

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.